• Meine Bücher

    Duch einen Klick auf die Cover gelangt man direkt auf die Übersichtsliste bei Amazon, die alle von mir publizierten Bücher enthält!


    TB - 10,90 € - 176 Seiten - 1. Auflage - ©2012
    Bei klick auf das Buch, kann man es bei BoD bestellen!


    TB - 8,90 € - 140 Seiten - 3. Auflage - ©2008

    Auch als eBook bei BoD direkt zu erwerben: BoD Buchshop


    TB - 8,90 € - 152 Seiten - 1. Auflage - ©2009


    TB - 8,90 € - 128 Seiten - 2. Auflage - ©2008


    TB - 9,90 € - 160 Seiten - 4. Auflage - ©2009


    TB - 10,- € - 164 Seiten - 1. Auflage - ©2008

  • Archive

  • Verzeichnisse

  • Meta

  • « | Home | »

    Heiligabend im Hafen…

    By Bärbel | Dezember 27, 2015

    …Es war mein erster eigener Selbsterstandener und mir darum so wichtig. Zum Schmücken hatte ich nichts, außer einer kurzen Lichterkette mit aufrecht stehenden Kerzen, die für die schwachen Zweige viel zu groß und schwer erschienen. Ich hätte ohnedies nichts Konventuelles wie Kugeln und Lamettaähnliches akzeptiert. Mein Bäumchen und mein Weihnachten sollten so natürlich, wie möglich sein, eben anders.Was tun am Heiligabend ohne Sentimentalität aufkommen zu lassen? Mein Kotzbrocken und ich beschlossen am Spätnachmittag  eine Tour durch den Bremer Europahafen zu machen. Es dunkelte schon, als wir das Auto in der Nähe des Zollamts parkten und uns entschlossen spazieren zu gehen. Als wir den Wagen verließen, merkten wir das Sturm aufgekommen war. Wir hatten Mühe uns auf den Beinen zu halten, marschierten jedoch trotz allem tapfer weiter am Pier entlang unter den Kränen und an Arbeitern vorbei, die ungeachtet des Heiligen Abends ein Frachtschiff aus Rußland entluden. Hier kam bestimmt keine falsche Sentimentalität auf und das war tröstlich und faszinierend zugleich. Das Leben ging weiter, so als gäbe es kein Weihnachten.
    Der Sturm war inzwischen so heftig, dass wir befürchten mussten, Teile des Krans oder der Ladung würden auf unseren Köpfen, statt in den Schuppen landen. Das war nun doch ein bisschen zuviel Realität. Wir setzten uns ins Auto um Nachhause zu fahren um dort den Rest des Heilig abends im Bett zu verbringen, ihn einfach zu verschlafen.

    Dies ist ein Auszug aus meinem neuen Buch

    Der Kotzbrocken

    Mit einem Click auf das Cover können sie es erwerben

     

     

     

     

    Topics: Der Kotzbrocken | Kein Kommentar »

    Kommentare