Allgemeines,  Ernährung,  Fotografie,  Küchenimpressionen,  Natur,  Rezepte,  Umwelt

Meine Tochter Maxi und ich fuhren gestern Knoblauchrauke ernten in in Bremen & Umzu, um heute Knoblauchraukenpesto zu machen. Man erkennt ihn unter anderem am Knoblauchgeruch der zerriebenen Blätter. Wie bekannt kann man ja aus allem Möglichen Pesto machen, zB. Bärlauch, Petersilie, ja, sogar Feldsalat oder Blattsalat. Bei Letzderen allerdings erhöht sich dann der Knoblauchanteil. um Einiges. Knoblauchraukenpesto hat einen größeren Gerbsäureanteil und ist somit bitterer als jeder andere Pesto, den ich bisher gemacht habe, was schon etwas gewöhnungsbedürftig ist, Pesto geht so: Blätter abzupfen, waschen, dann mixen mit mehreren Knoblauchzehen, Kräutersalz, Chillipfeffer, Rapsöl, etwas Zitronensaft und Ahornsirup oder Honig und zum Andicken geriebene Mandeln oder Haselnüsse.

8 Rezepte mit Knoblauchrauke

Jahrgang 1948, werde ich auf dem Gut Groß-Below in Mecklenburg-Vorpommern geboren. Nach der Flucht aus der DDR, lande ich mit meinem Vater, einem Hochbauingenieur, meiner Mutter und deren Mutter über mehrere Stationen, in Rheinland-Pfalz und der Eifel, schließlich im Ruhrgebiet...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.