Gesundheit,  Küchenimpressionen,  Rezepte,  Twitter

Wer im Moment aus den verschiedensten Gründen nicht die Wohnung verlassen kann und ergo nicht an Brot kommt, kann es mal mit Korianderbrot, selbst gebacken probieren…..

…funktioniert leichter als so manch einer vermutet!
geht so:

300 Gramm Weizenvollkornmehl (bei mir frisch gemahlen)
200 Gramm Weizenmehl 1050
1 Eßlöffel Salz
eine Prise Zucker
zwei Päckchen Trockenhefe
250 Gramm Quark oder Joghurt
ein bis zwei Eßlöffel im Mörser zerriebene Korianderkörner,
geht selbstverständlich auch ohne Koriander
ein Schuß Rapsöl
eine Tasse warmes Wasser

Alle Zutaten in der Küchenmaschine kneten bis eine Kugel entsteht. Ist der Teig zu flüssig etwas Mehl hinzugeben. Dann den Teig gehen lassen, bis er sich verdoppelt hat. Teig in der Maschine nochmals kurz durchkneten, dann den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einer Kugel formen, mit Mehl bestäuben und auf ein Backblech setzen. Das Brot bei 200° und mittlerer Schiene etwa 50 Minuten knusbrig backen!
Auskühlen lassen, was unter Umständen problematisch sein kann, denn mein Sohn schneidet es schon warm an, weil es gar zu lecker duftet und ausschaut!  Eine mit Butter bestrichene  Brotscheibe davon, ist es ein wahrer Gourmetgenuß!

Jahrgang 1948, werde ich auf dem Gut Groß-Below in Mecklenburg-Vorpommern geboren. Nach der Flucht aus der DDR, lande ich mit meinem Vater, einem Hochbauingenieur, meiner Mutter und deren Mutter über mehrere Stationen, in Rheinland-Pfalz und der Eifel, schließlich im Ruhrgebiet...

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.