Leere Entbindungsstation eines Kreißsaals in München | Bildquelle: imago/Sven Simon

Geburtseinleitung Kleine Tablette, großes Risiko

Stand: 11.02.2020 17:00 Uhr

In Deutschland wird eine Tablette zur Geburtseinleitung eingesetzt, die nie für diesen Zweck zugelassen wurde. Recherchen von BR und SZ zeigen, dass es zu schweren Komplikationen für Mutter und Kind kommen kann.

Von Eva Achinger und Ann-Kathrin Wetter, BR

Der Tag der Geburt ihres Sohnes war der schlimmste Tag in ihrem Leben. Heute, Jahre später, schießen Annemarie (Name von Redaktion geändert) immer noch Tränen in die Augen, wenn sie daran zurückdenkt. Nach einer unbeschwerten Schwangerschaft leiten die Ärzte die Geburt ihres Sohnes mit einem Medikament ein. Annemarie bekommt heftige, kurz aufeinanderfolgende Wehen – einen Wehensturm. Ihr Sohn wird einem Gutachten zufolge mit zu wenig Sauerstoff versorgt.

Heute ist er geistig und körperlich stark beeinträchtigt. Mit acht Jahren trägt er noch Windeln, lernt gerade sprechen. Er wird nie ein selbstständiges Leben führen. Annemarie, ihre Anwältin und Gutachter sind überzeugt, dass das mit dem Medikament zu tun hat, das sie zur Einleitung der Geburt bekommen hat: mit Cytotec.

Frauen ziehen vor Gericht

Wegen dieses Medikaments ziehen Frauen in Deutschland und Frankreich vor Gericht. Es gibt es auch Todesfälle, die aufgrund von Komplikationen nach der Einnahme von Cytotec aufgetreten sind. Mehrere Babys verstarben in Deutschland und Frankreich.

Das geht aus Gutachten und Urteilen hervor, die Reporterinnen des BR und der „Süddeutschen Zeitung“ (SZ) ausgewertet haben. Annemarie ist eine dieser Frauen und hat ihre Geburtsklinik verklagt. Das Verfahren läuft noch, deshalb möchte sie anonym bleiben.

Annemarie (Namen von der Redaktion geändert) verklagt ihre Geburtsklinik wegen des Einsatzes von Cytotec.

Cytotec – im Kreissaal ohne Zulassung

Cytotec ist ein Magenschutzmittel und für diesen Zweck zugelassen. Dass es Kontraktionen der Gebärmutter auslöst und damit Wehen fördern kann, haben Ärzte zufällig entdeckt. Hoch dosiert kann Cytotec auch zur Abtreibung eingesetzt werden.

Obwohl das Präparat für die Geburtsmedizin nie zugelassen wurde, verwendet einer bisher unveröffentlichten Umfrage der Universität Lübeck zufolge die Hälfte der deutschen Kliniken Cytotec zur Einleitung der Geburt. Diese Anwendung ist im Rahmen der ärztlichen Therapiefreiheit zulässig – im sogenannten „Off-Label-Use“.