Bremen und Umzu,  Ernährung,  Fotografie,  Gesellschaft,  Impressionen,  Politik

Wer in Coronazeiten auf dem Findorffmarkt in Bremen mit Maske einkauft, wird an einigen Ständen nur sehr zögerlich bedient, so als sei nur er, der Maskenträger gefährlich, er wird absurderweise mit großer Distanziertheit behandelt. Nur am Bio-Käsestand Nußbaum , o sehe und staune, trägt unaufgefordert jeder Verkäufer einen Mundschutz. Eigentlich sollte zur absoluten Pflicht gemacht werden, dass nicht nur jeder, der Lebensmittel kauft, sondern in erster Linie der sie verkauft, egal wo, eine Maske tragen muß, aber davon sind wir leider noch Welten entfernt.

Jahrgang 1948, werde ich auf dem Gut Groß-Below in Mecklenburg-Vorpommern geboren. Nach der Flucht aus der DDR, lande ich mit meinem Vater, einem Hochbauingenieur, meiner Mutter und deren Mutter über mehrere Stationen, in Rheinland-Pfalz und der Eifel, schließlich im Ruhrgebiet...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.